Spende an den Förderverein der Hans-Böckler-Schule e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist bereits Tradition geworden, dass wir auf Weihnachtsgeschenke verzichten und uns stattdessen gemeinnützig engagieren. Auch im Jahr 2020 haben wir diese Tradition gerne fortgesetzt:

Wir hatten uns daher dazu entschlossen den Förderverein der Hans-Böckler-Schule e.V. in Frankfurt am Main zu unterstützen. Die Hans-Böckler-Schule ist eine Berufs- und Berufsfachschule. In dieser Zeit der Pandemie ist es für Auszubildende nicht einfacher geworden und die Schulen müssen und sollen ihren Unterricht digital ausrichten und Online-Unterricht anbieten können. Die Mittel zur Umsetzung sind aber in vieler Hinsicht unzureichend oder werden sehr spät erst bereitgestellt. Der Förderverein unterstützt die Schule in der Anschaffung von Soft- und Hardware für den Online Unterricht und für die Schülerinnen und Schüler. Dieses Projekt unterstützen wir sehr gerne und möchten so einen weiteren wertvollen Beitrag für die Ausbildung in Frankfurt am Main leisten.

Wir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen unseres Consulto Verbundes eine Spende in Höhe von insgesamt 3.000,00 Euro an den Förderverein der Hans-Böckler-Schule e.V. überreichen konnten.

Auf dem Bild von links: Florian Varinli (Steuerberater), Karina Jennemann (Steuerberaterin), Peter Schön (OStD, Schulleiter der Hans-Böckler-Schule), Claus-Dieter Kotalla (Steuerberater und Wirtschaftsprüfer), Veit Reichert (Rechtsanwalt)

Wichtige steuerliche Hinweise in der Corona Krise: Umsatzsteuersenkung ab dem 01. Juli 2020

cinema99 / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

um das umfassende Konjunkturpaket, auf das sich der Koalitionsausschuss am 03. Juni 2020 geeinigt hatte, zügig umzusetzen, hat das Kabinett zahlreiche Maßnahmen beschlossen. Zu den zentralen Kabinettbeschlüssen zum Konjunkturpakt zählt unter anderem das zweite Corona-Steuerhilfegesetz, das insbesondere eine befristete Senkung der Umsatzsteuersätze im zweiten Halbjahr 2020 vorsieht. Es umfasst außerdem steuerliche Erleichterungen für alle Unternehmen sowie weitreichende Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen..

Mit dem als Anlage beigefügten Merkblatt Umsatzsteuersenkung ab 01.07.2020 möchten wir Sie umfassend über die Thematik der abgesenkten Umsatzsteuersätze ab dem 01. Juli 2020 informieren. Insbesondere zeitlich drängende Handlungsempfehlungen aufgrund der kurzen Vorlaufzeit sowie ausführliche Erläuterungen zur Anwendung der niedrigeren Steuersätze werden in diesem Merkblatt thematisiert.

Sollten Sie Ihre EDV-Systeme (insbesondere Kassensysteme) bislang nicht auf die neuen Steuersätze umgestellt haben, setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihren Systembetreuern in Verbindung, um die Umsetzung noch im Juni abschließen zu können.

Auch betroffen von der Senkung der Steuersätze sind beispielsweise umsatzsteuerpflichtige Vermietungen. Ein Mietvertrag, der üblicherweise als Dauerrechnung gilt, sollte dahingehend für den betreffenden Zeitraum durch einen Nachtrag ergänzt werden.

Sollten Sie Fragen haben, so setzen Sie sich bitte gerne mit uns in Verbindung. Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

Wichtige steuerliche Hinweise in der Corona Krise – Koalitionsausschuss vom 03.06.2020

cinema99 / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

der Koalitionsausschuss hat sich am 03. Juni 2020 auf ein umfassendes Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket geeinigt. Bevor wir Sie nachfolgend in verkürzter Form über den Inhalt des Pakets informieren, möchten wir jedoch vorsorglich darauf hinweisen, dass die dort beschlossenen Maßnahmen noch vom Bundestag abgesegnet werden müssen und sich daher noch Änderungen ergeben könnten.

Hier finden Sie das veröffentlichte Gesamtergebnis des Koalitionsausschusses zu Ihrer Information: Koalitionsausschuss vom 03.06.2020

Einige ausgewählte wichtige Informationen für Sie in Kürze:

Senkung des Umsatzsteuersatzes

Zu den wesentlichsten Beschlüssen gehört die Senkung des Umsatzsteuersatzes für den Zeitraum vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020. Der Regelsteuersatz von 19 % wird in dieser Zeit auf 16 % und der ermäßigte Steuersatz von 7 % wird auf 5 % gesenkt.

Für Sie als Unternehmer stellt diese Maßnahme dahingehend eine Herausforderung dar, da Sie Ihre Software (EDV-Programme, Kassensysteme u.ä.) auf die geänderten Steuersätze anpassen müssen. Bitte denken Sie unbedingt daran, dass die Umsatzsteuer grundsätzlich in der Höhe abzuführen ist, in welcher Sie auf Rechnungen oder Bons ausgewiesen wird. Sie haben hier ein Bonausgabeverpflichtung!

Bitte setzen Sie sich daher frühzeitig mit Ihren Systembetreuern in Verbindung, um die Umsetzung möglichst noch im Juni abschließen zu können.

Auch betroffen von der Senkung der Steuersätze sind beispielsweise umsatzsteuerpflichtige Vermietungen. Ein Mietvertrag, der üblicherweise als Dauerrechnung gilt, sollte dahingehend für den betreffenden Zeitraum durch einen Nachtrag ergänzt werden.

Programm für Überbrückungshilfen

Zur Sicherung der Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen wird für den Corona-bedingten Umsatzausfall ein Programm für Überbrückungshilfen aufgelegt.

Die Überbrückungshilfe wird für die Monate Juni bis August gewährt. Die Überbrückungshilfe gilt branchenübergreifend, wobei den Besonderheiten der besonders betroffenen Branchen wie Hotel- und Gaststättengewerbe, Caterer, Kneipen, Reisebüros, Unternehmen der Veranstaltungslogistik sowie Unternehmen im Bereich um Messeveranstaltungen u.ä. angemessen Rechnung zu tragen ist.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, deren Umsätze Corona-bedingt in April und Mai 2020 um mindestens 60 % gegenüber April und Mai 2019 rückgängig gewesen sind und deren Umsatzrückgänge in den Monaten Juni bis August 2020 um mindestens 50 % fortdauern.

Bei Unternehmen, die nach April 2019 gegründet worden sind, sind die Monate November und Dezember 2019 heranzuziehen.

Erstattet werden bis zu 50 % der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 50 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 % können bis zu 80 % der fixen Betriebskosten erstattet werden. Der maximale Erstattungsbetrag beträgt 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten soll der Erstattungsbetrag 9.000 Euro, bei Unternehmen bis 10 Beschäftigten 15.000 Euro nur in begründeten Ausnahmefällen übersteigen.

Geltend gemachte Umsatzrückgänge und fixe Betriebskosten sind durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer in geeigneter Weise zu prüfen und zu bestätigen. Überzahlungen sind zu erstatten.

Die Antragsfristen enden jeweils spätestens am 31.8.2020 und die Auszahlungsfristen am 30.11.2020.

Kurzarbeitergeld

 Die Regelungen zum Kurzarbeitergeld wurden in der Corona-bedingten Wirtschaftskrise bereits mehrfach geändert. Diese Änderungen, die wir Ihnen mit unseren bisherigen E-Mails bereits mitgeteilt haben, gelten aktuell bis zum 31.12.2020. Die Regierung wird voraussichtlich im September neue Regelungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld ab dem 01.01.2021 veröffentlichen.

Bitte beachten Sie, dass der Empfang von Kurzarbeitergeld zu einer Pflichtveranlagung im Bereich der Einkommensteuer führt.

Maßnahmen zur Unterstützung von Familien

 Mit einem einmaligen Kinderbonus von 300 Euro pro Kind für jedes kindergeldberechtigte Kind werden die besonders von den Einschränkungen betroffenen Familien unterstützt. Dieser Bonus wird mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag vergleichbar dem Kindergeld verrechnet. Der Bonus wird aber nicht auf die Grundsicherung angerechnet.

Auf Grund des höheren Betreuungsaufwands wird der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende von derzeit 1.908 Euro auf 4.000 Euro für die Jahre 2020 und 2021 angehoben.

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

 

Wichtige Informationen zur aktuellen Situation – UPDATE – Publikumsverkehr wieder ab 02. Juni 2020 bei Madel & Kotalla

cinema99 / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

seit dem 19. März 2020 haben wir unsere Kanzleiräume aus Sicherheitsgründen für Besucher geschlossen, um sicherzustellen, Sie auch in dieser Krise bestmöglich beraten und Ihnen zur Seite stehen zu können.

Jetzt freuen wir uns, Ihnen endlich mitteilen zu können, dass wir unsere Kanzleiräume ab dem

02. Juni 2020

wieder für Sie öffnen werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Mitarbeiter allerdings darum bitten, dass Besuche bzw. Besprechungen in unseren Kanzleiräumen nur mit entsprechendem Mund-Nasen-Schutz erfolgen können und bitten gleichzeitig um die Einhaltung der bekannten Abstands- und Hygieneempfehlungen.

Sollten Sie keinen Mund-Nasen-Schutz zur Hand haben, stellen wir Ihnen diese gerne zur Verfügung. Desinfektionsmittel sowie Mund-Nasen-Schutz finden Sie beim Betreten unserer Räumlichkeiten vor.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie endlich auch wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Selbstverständlich stehen wir Ihnen aber auch weiterhin für Telefon- und Videokonferenzen gerne zur Verfügung.

Die Corona-Krise hat viele besondere steuerliche, wirtschaftliche und persönliche Themen in den Vordergrund rücken lassen. Seit dem Monat März erleben wir eine in der Form noch nie dagewesene Dynamik gerade in der steuerlichen Gesetzgebung. Gleichwohl dieser schwierigen Zeit sollten aber die alljährlichen steuerlichen Thematiken auch nicht aus den Augen gelassen werden. Die Steuererklärungen und auch die Jahresabschlüsse für das Jahr 2019 gehören nicht nur zu diesen alljährlichen Themen, sondern sind gerade in diesen Zeiten von großer Bedeutung für Sie, insbesondere, wenn Sie sich beispielsweise derzeit in Verhandlungen mit Ihren Banken befinden oder ähnliches.

Bitte vereinbaren Sie frühzeitig einen Termin für Ihre Steuerangelegenheiten 2019, damit Sie hier nicht mit verlängerten Wartezeiten bis zur Fertigstellung rechnen müssen.

Gerne finden Sie hier unser aktuelles Mandanteninformationsblatt zu steuerlichen Themen: Mandanteninformation Juni 2020

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

Steuerliche Hinweise in der Corona Krise – ACHTUNG: Frist zur Antragstellung für die Soforthilfe endet am 31. Mai 2020

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

seit dem 30. März 2020 besteht die Möglichkeit beim Land Hessen über das Regierungspräsidium Kassel eine Soforthilfe auf Grund der Corona-Pandemie zu beantragen. Die Soforthilfe ist ein Thema, das nach wie vor viele Unternehmerinnen und Unternehmer umtreibt. Die Anträge für die Soforthilfe können noch bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden. Die Voraussetzungen dazu stellen wir Ihnen am Ende dieser Email nochmals in verkürzter Form dar. Als Anlage zu dieser Email finden Sie zudem weitere Hinweise und Änderungen zu aktuellen steuerlichen Themen: Monatsinformation zum herunterladen

Ein paar ausgewählte wichtige Informationen für Sie in Kürze:

Steuerliche Stundungsmaßnahmen:

Weiterhin hat das Bundesfinanzministerium mitgeteilt, dass die Steuerpflichtigen durch steuerliche Stundungs- und Vollstreckungsmaßnahmen entlastet werden, soweit diese wirtschaftlich durch die Corona-Krise betroffen sind. Die Finanzämter sollen hinsichtlich der Überprüfung der Voraussetzungen keine strengen Anforderungen stellen. Auch eine Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen ist möglich. Gerne überprüfen wir diese Maßnahmen für Sie und passen Ihre Vorauszahlungen entsprechend an. Bitte sprechen Sie uns an.

Erhöhung Kurzarbeitergeld:

Hinsichtlich den Regelungen des Kurzarbeitergeldes möchten wir Sie zudem gerne auf die am 22. April 2020 beschlossene Erhöhung hinweisen. Bislang zahlt die Bundesagentur für Arbeit bei Kurzarbeit 60% und für Eltern 67% des Lohnausfalls. Ab dem 4. Monat des Bezugs soll sich das Kurzarbeitergeld wie folgt erhöhen:

  • Kinderlose Beschäftigte, die mindestens 50% weniger arbeiten: Erhöhung auf 70%
    (80% ab dem 7 Monat)
  • Beschäftigte mit Kindern, die mindestens 50% weniger arbeiten: Erhöhung auf 77%
    (87% ab dem 7. Monat)

Diese Erhöhungen gelten maximal bis zum 31. Dezember 2020.

Bonuszahlungen an Arbeitnehmer:

Laut den Verlautbarungen des Bundesfinanzministeriums können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500,00 Euro im Jahr 2020 steuerfrei auszahlen oder als Sachlohn gewähren. Voraussetzung hierfür ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden.

Hinweis für Unternehmer:

Die Digitalisierung Ihrer Buchhaltung ist heutzutage wichtiger denn je geworden. Wenn Sie hierbei Unterstützung benötigen, sprechen Sie uns bitte an. Werden Sie papierlos!

Hinweis für Arbeitnehmer:

Bitte beachten Sie, dass der Empfang von Kurzarbeitergeld zu einer Pflichtveranlagung zur Einkommensteuer 2020 führt.

Unser Angebot für Sie bzw. für Ihre Arbeitnehmer:

Gerne bieten wir Ihnen die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2020 inklusive Prüfung des Steuerbescheides zu einem Pauschalpreis von netto 250,00 Euro an. Voraussetzung für die Pauschale ist, dass Sie ausschließlich Einkünfte aus Ihrem Angestelltenverhältnis erzielen, Corona-bedingt Kurzarbeitergeld bezogen haben und Sie vor dem Veranlagungsjahr 2020 noch keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben. Ansonsten erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles, attraktives Angebot.

Soforthilfe des Landes Hessen:

Bitte beachten Sie hierzu die Voraussetzungen, welche wir Ihnen wie folgt (verkürzt) darstellen dürfen:

  1. Sie haben wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge der Corona-Pandemie.
  2. Sie waren am 31.12.2019 noch nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der Schaden ist erst nach dem 11. März 2020 eingetreten.
  3. Sie müssen eine Existenzbedrohung bzw. einen Liquiditätsengpass haben!

Bitte beachten Sie, dass Sie diese Voraussetzungen an Eides statt versichern. Sofern hier nicht wahrheitsgerechte Angaben gemacht werden, würde dies ggf. den Straftatbestand des Subventionsbetruges erfüllen. Dies müsste im Einzelfall aber juristisch geprüft werden. Sofern aber lediglich der Liquiditätsengpass falsch berechnet worden ist, muss der zu viel ausgezahlte Betrag als Überkompensation zurückgezahlt werden.

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten ermitteln sich für Hessen wie folgt:

  • Umsatzrückgang von mindestens 50% im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres (Vergleich April 2020 mit April 2019) – bei Neugründungen im Vergleich zum Vormonat (Vergleich April 2020 zu März 2020) und/oder die Umsatzmöglichkeit wurde durch die Corona-Allgemeinverfügungen der Regierung massiv eingeschränkt.

Die Höhe des individuellen Liquiditätsengpasses (für die Höhe des Zuschusses) berechnet sich wie folgt:

  • Kalkulierte Einnahmen für einen Zeitraum von 3 Monaten (zum Beispiel April, Mai, Juni) abzüglich der kalkulierten Ausgaben für einen Zeitraum der selben 3 Monate. Dieser Differenzbetrag ist dabei der Betrag, der maximal förderfähig ist. Zu den kalkulierten Ausgaben für einen Zeitraum der vorgenannten 3 Monate gehören allerdings nicht die Personalkosten, sowie nicht die Kosten für die private Lebensführung. Berücksichtigung finden hier nur die rein betrieblichen Sachkosten (inklusive Zins- und Tilgungsbeträge sowie Steuerberatungsgebühren – auch zum Beispiel für die Steuererklärung/Gewinnermittlung 2019, soweit diese in dem Zeitraum gezahlt werden). Sofern Sie mit Ihrem Vermieter einen Mietnachlass für einen Zeitraum von mindestens 5 Monate und mindestens 20% pro Monat vereinbaren, kann der vorgenannte Liquiditätsbedarf für 5 Monate ermittelt werden.
  • Zusätzliche Eigen- oder Fremdmittel sind hingegen bei dieser Ermittlung nicht mit einzusetzen.

Die maximale mögliche Förderung in Hessen ermittelt sich nach der Mitarbeiteranzahl und beträgt in 3 Stufen 10.000 Euro, 20.000 Euro oder 30.000 Euro.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Ermittlung Ihres maximal möglichen Förderbetrages sowie Ihres Liquiditätsengpasses. Unser dafür anfallendes Honorar ist dabei in den Liquiditätsengpass mit einzuplanen und zu bezahlen, so dass Sie dadurch u.U. nicht zusätzlich wirtschaftlich belastet werden.

Bitte informieren Sie sich zusätzlich auch gerne für Hessen unter:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfen/wichtige-antworten-zur-corona-soforthilfe

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

 

 

 

Gründerwoche Deutschland 2019

Gründerwoche Deutschland 2019:
Unsere Steuerberatungsgesellschaft ist als Veranstaltungspartner mit dabei.

Die Gründerwoche Deutschland findet auch in Frankfurt am Main statt: Die Steuerberatungsgesellschaft  Madel & Kotalla lädt Gründungsinteressierte zu einem Vortragsabend ein.

Frankfurt am Main, 30.10.2019. Als offizieller Partner der Gründerwoche lädt die Madel & Kotalla Steuerberatungsgsgesellschaft als Teil von Consulto zu einem spannenden und interessanten Vortragsabend ein. Dabei geht es um Themen, wie die Rechte und Pflichten von Geschäftsführern, digitale Lösungen rund um die Buchführung und das grundlegende 1 x 1 der Steuern. Die Veranstaltung ist auch in diesem Jahr wieder kostenfrei und findet am 20. November um 18:30 Uhr in der Brüder-Grimm-Straße 13 in Frankfurt am Main statt.

Die Gründerwoche Deutschland ist eine bundesweite Aktion, um Gründergeist und Unternehmertum zu stärken. Sie ist zudem Teil der Global Entrepreneurship Week, die vom 18. bis 24. November 2019 zeitgleich in über 170 Ländern stattfindet. Die Gründerwoche richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Studierende, junge Erwachsene sowie andere Gründungsinteressierte. In zumeist kostenlosen Workshops, Wettbewerben, Diskussionsrunden oder Planspielen können sich die Teilnehmenden über die Chancen und Möglichkeiten einer Gründung informieren, eigene Geschäftsideen entwickeln und ihr Netzwerk erweitern. Allein im Jahr 2018 organisierten über 1.600 Partner bundesweit rund 1.700 Veranstaltungen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen so einen ersten Eindruck, was es heißt, sich selbständig zu machen und ein eigenes Unternehmen/Geschäft aufzubauen.

Die Gründerwoche Deutschland ist eine Aktion des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Hier geht es zur Anmeldung: www.consulto.de/veranstaltungen

 

Alles rund um die Inventur

Monkey Business Images / www.shutterstock.com

Die Pflicht zur Aufstellung eines Inventars ist Teil der Verpflichtung, den Jahresgewinn durch Aufstellung eines Jahresabschlusses – bestehend aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung – zu ermitteln. Daher ist jeder Kaufmann dazu verpflichtet, wenn sein Umsatz an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen über 600.000 € liegt und sein Gewinn bei Jahresüberschuss mehr als 60.000 € beträgt. Die Aufstellung muss er zu Beginn seiner unternehmerischen Betätigung und zum Ende eines jeden Geschäftsjahres vornehmen. Diese Verpflichtung ergibt sich nach dem Handelsrecht und nach dem Steuerrecht.

Erfahren Sie in unserem Merkblatt alles, was Sie über die Inventur wissen müssen und wie Sie diesen Vorgang am Besten organisieren können.

 

Einladung Vortragsabend 30.01.2019

Am 30. Januar findet unser Vortragsabend ganz im Zeichen des Jahreswechsels zu rechtlichen, wirtschaftlichen und steuerlichen Themen mit anschließendem get-together statt. Die Themen sind: „Gesetzliche Änderungen 2019 für Unternehmer und Verbraucher“ (Veit Reichert), „Möglichkeiten zur Unternehmensentwicklung im Jahr 2019“ (Christopher Witte) und „Neue Gesetze und wichtige Vorschriften aus dem Steuerrecht 2019“ (Florian Varinli). Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei. Anmeldung erforderlich unter veranstaltung@consulto.de

 

Frohe Weihnachten

Und wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Dies nehmen wir zum Anlass, Ihnen in der vorweihnachtlichen Zeit für Ihre Treue, das entgegengebrachte Vertrauen im Jahre 2018, sowie die angenehme Zusammenarbeit zu danken. Das gesamte Team von Madel & Kotalla freut sich auf ein neues Jahr voller spannender Aufgaben und guter Zusammenarbeit mit Ihnen.

Doch bevor wir in das nächste, arbeitsfreudige Jahr starten, wünschen wir Ihnen, Ihren Angehörigen und Ihren Mitarbeitern von Herzen ein gesegnetes, friedvolles Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2019.

Darüber hinaus möchten wir Sie gerne mit dieser Mandanteninformation über steuerliche Neuerungen informieren.

Hausbesitzer

www.shutterstock.com / wavebreakmedia

Etwa die Hälfte ihres Vermögens haben die Deutschen in Grundbesitz angelegt – viele planen, in die eigenen vier Wände zu ziehen oder sich aus Renditegründen eine Mietimmobilie zuzulegen. Ein bedeutender Aspekt beim Grundbesitz ist die steuerliche Behandlung. Im Umgang mit dem Finanzamt ist so einiges zu beachten: bei der Steuererklärung, dem Hausverkauf und der Vermietung an Angehörige.

Dieses  Merkblatt gibt Ihnen Auskunft über sämtliche steuerliche Aspekte beginnend bei der Investitionsphase bis hin zum Besitzerwechsel, damit Sie bei allem, was Sie mit Ihrer Immobilie vorhaben, möglichst viele Vergünstigungen in Anspruch nehmen können.