Wichtige Informationen zur aktuellen Situation – UPDATE – Publikumsverkehr wieder ab 02. Juni 2020 bei Madel & Kotalla

cinema99 / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

seit dem 19. März 2020 haben wir unsere Kanzleiräume aus Sicherheitsgründen für Besucher geschlossen, um sicherzustellen, Sie auch in dieser Krise bestmöglich beraten und Ihnen zur Seite stehen zu können.

Jetzt freuen wir uns, Ihnen endlich mitteilen zu können, dass wir unsere Kanzleiräume ab dem

02. Juni 2020

wieder für Sie öffnen werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Mitarbeiter allerdings darum bitten, dass Besuche bzw. Besprechungen in unseren Kanzleiräumen nur mit entsprechendem Mund-Nasen-Schutz erfolgen können und bitten gleichzeitig um die Einhaltung der bekannten Abstands- und Hygieneempfehlungen.

Sollten Sie keinen Mund-Nasen-Schutz zur Hand haben, stellen wir Ihnen diese gerne zur Verfügung. Desinfektionsmittel sowie Mund-Nasen-Schutz finden Sie beim Betreten unserer Räumlichkeiten vor.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie endlich auch wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Selbstverständlich stehen wir Ihnen aber auch weiterhin für Telefon- und Videokonferenzen gerne zur Verfügung.

Die Corona-Krise hat viele besondere steuerliche, wirtschaftliche und persönliche Themen in den Vordergrund rücken lassen. Seit dem Monat März erleben wir eine in der Form noch nie dagewesene Dynamik gerade in der steuerlichen Gesetzgebung. Gleichwohl dieser schwierigen Zeit sollten aber die alljährlichen steuerlichen Thematiken auch nicht aus den Augen gelassen werden. Die Steuererklärungen und auch die Jahresabschlüsse für das Jahr 2019 gehören nicht nur zu diesen alljährlichen Themen, sondern sind gerade in diesen Zeiten von großer Bedeutung für Sie, insbesondere, wenn Sie sich beispielsweise derzeit in Verhandlungen mit Ihren Banken befinden oder ähnliches.

Bitte vereinbaren Sie frühzeitig einen Termin für Ihre Steuerangelegenheiten 2019, damit Sie hier nicht mit verlängerten Wartezeiten bis zur Fertigstellung rechnen müssen.

Gerne finden Sie hier unser aktuelles Mandanteninformationsblatt zu steuerlichen Themen: Mandanteninformation Juni 2020

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

Steuerliche Hinweise in der Corona Krise – ACHTUNG: Frist zur Antragstellung für die Soforthilfe endet am 31. Mai 2020

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

seit dem 30. März 2020 besteht die Möglichkeit beim Land Hessen über das Regierungspräsidium Kassel eine Soforthilfe auf Grund der Corona-Pandemie zu beantragen. Die Soforthilfe ist ein Thema, das nach wie vor viele Unternehmerinnen und Unternehmer umtreibt. Die Anträge für die Soforthilfe können noch bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden. Die Voraussetzungen dazu stellen wir Ihnen am Ende dieser Email nochmals in verkürzter Form dar. Als Anlage zu dieser Email finden Sie zudem weitere Hinweise und Änderungen zu aktuellen steuerlichen Themen: Monatsinformation zum herunterladen

Ein paar ausgewählte wichtige Informationen für Sie in Kürze:

Steuerliche Stundungsmaßnahmen:

Weiterhin hat das Bundesfinanzministerium mitgeteilt, dass die Steuerpflichtigen durch steuerliche Stundungs- und Vollstreckungsmaßnahmen entlastet werden, soweit diese wirtschaftlich durch die Corona-Krise betroffen sind. Die Finanzämter sollen hinsichtlich der Überprüfung der Voraussetzungen keine strengen Anforderungen stellen. Auch eine Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen ist möglich. Gerne überprüfen wir diese Maßnahmen für Sie und passen Ihre Vorauszahlungen entsprechend an. Bitte sprechen Sie uns an.

Erhöhung Kurzarbeitergeld:

Hinsichtlich den Regelungen des Kurzarbeitergeldes möchten wir Sie zudem gerne auf die am 22. April 2020 beschlossene Erhöhung hinweisen. Bislang zahlt die Bundesagentur für Arbeit bei Kurzarbeit 60% und für Eltern 67% des Lohnausfalls. Ab dem 4. Monat des Bezugs soll sich das Kurzarbeitergeld wie folgt erhöhen:

  • Kinderlose Beschäftigte, die mindestens 50% weniger arbeiten: Erhöhung auf 70%
    (80% ab dem 7 Monat)
  • Beschäftigte mit Kindern, die mindestens 50% weniger arbeiten: Erhöhung auf 77%
    (87% ab dem 7. Monat)

Diese Erhöhungen gelten maximal bis zum 31. Dezember 2020.

Bonuszahlungen an Arbeitnehmer:

Laut den Verlautbarungen des Bundesfinanzministeriums können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500,00 Euro im Jahr 2020 steuerfrei auszahlen oder als Sachlohn gewähren. Voraussetzung hierfür ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden.

Hinweis für Unternehmer:

Die Digitalisierung Ihrer Buchhaltung ist heutzutage wichtiger denn je geworden. Wenn Sie hierbei Unterstützung benötigen, sprechen Sie uns bitte an. Werden Sie papierlos!

Hinweis für Arbeitnehmer:

Bitte beachten Sie, dass der Empfang von Kurzarbeitergeld zu einer Pflichtveranlagung zur Einkommensteuer 2020 führt.

Unser Angebot für Sie bzw. für Ihre Arbeitnehmer:

Gerne bieten wir Ihnen die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2020 inklusive Prüfung des Steuerbescheides zu einem Pauschalpreis von netto 250,00 Euro an. Voraussetzung für die Pauschale ist, dass Sie ausschließlich Einkünfte aus Ihrem Angestelltenverhältnis erzielen, Corona-bedingt Kurzarbeitergeld bezogen haben und Sie vor dem Veranlagungsjahr 2020 noch keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben. Ansonsten erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles, attraktives Angebot.

Soforthilfe des Landes Hessen:

Bitte beachten Sie hierzu die Voraussetzungen, welche wir Ihnen wie folgt (verkürzt) darstellen dürfen:

  1. Sie haben wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge der Corona-Pandemie.
  2. Sie waren am 31.12.2019 noch nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der Schaden ist erst nach dem 11. März 2020 eingetreten.
  3. Sie müssen eine Existenzbedrohung bzw. einen Liquiditätsengpass haben!

Bitte beachten Sie, dass Sie diese Voraussetzungen an Eides statt versichern. Sofern hier nicht wahrheitsgerechte Angaben gemacht werden, würde dies ggf. den Straftatbestand des Subventionsbetruges erfüllen. Dies müsste im Einzelfall aber juristisch geprüft werden. Sofern aber lediglich der Liquiditätsengpass falsch berechnet worden ist, muss der zu viel ausgezahlte Betrag als Überkompensation zurückgezahlt werden.

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten ermitteln sich für Hessen wie folgt:

  • Umsatzrückgang von mindestens 50% im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres (Vergleich April 2020 mit April 2019) – bei Neugründungen im Vergleich zum Vormonat (Vergleich April 2020 zu März 2020) und/oder die Umsatzmöglichkeit wurde durch die Corona-Allgemeinverfügungen der Regierung massiv eingeschränkt.

Die Höhe des individuellen Liquiditätsengpasses (für die Höhe des Zuschusses) berechnet sich wie folgt:

  • Kalkulierte Einnahmen für einen Zeitraum von 3 Monaten (zum Beispiel April, Mai, Juni) abzüglich der kalkulierten Ausgaben für einen Zeitraum der selben 3 Monate. Dieser Differenzbetrag ist dabei der Betrag, der maximal förderfähig ist. Zu den kalkulierten Ausgaben für einen Zeitraum der vorgenannten 3 Monate gehören allerdings nicht die Personalkosten, sowie nicht die Kosten für die private Lebensführung. Berücksichtigung finden hier nur die rein betrieblichen Sachkosten (inklusive Zins- und Tilgungsbeträge sowie Steuerberatungsgebühren – auch zum Beispiel für die Steuererklärung/Gewinnermittlung 2019, soweit diese in dem Zeitraum gezahlt werden). Sofern Sie mit Ihrem Vermieter einen Mietnachlass für einen Zeitraum von mindestens 5 Monate und mindestens 20% pro Monat vereinbaren, kann der vorgenannte Liquiditätsbedarf für 5 Monate ermittelt werden.
  • Zusätzliche Eigen- oder Fremdmittel sind hingegen bei dieser Ermittlung nicht mit einzusetzen.

Die maximale mögliche Förderung in Hessen ermittelt sich nach der Mitarbeiteranzahl und beträgt in 3 Stufen 10.000 Euro, 20.000 Euro oder 30.000 Euro.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Ermittlung Ihres maximal möglichen Förderbetrages sowie Ihres Liquiditätsengpasses. Unser dafür anfallendes Honorar ist dabei in den Liquiditätsengpass mit einzuplanen und zu bezahlen, so dass Sie dadurch u.U. nicht zusätzlich wirtschaftlich belastet werden.

Bitte informieren Sie sich zusätzlich auch gerne für Hessen unter:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfen/wichtige-antworten-zur-corona-soforthilfe

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

 

 

 

Soforthilfemaßnahmen des Landes Hessen für gemeinnützige Vereine & wichtige Hinweise für Unternehmer und Arbeitnehmer

Maxx-Studio / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

aufgrund der Corona-Virus-Pandemie sind auch die Tätigkeiten gemeinnütziger Vereine in Hessen nahezu zum Erliegen gekommen. Daher hat das Land Hessen nun eine Richtlinie zur Durchführung des Förderprogramms zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ erlassen. Demnach können ab dem 01. Mai 2020 hessische gemeinnützige Vereine und Verbände Soforthilfen für ihren ideellen Tätigkeitsbereich beantragen.

Der ideelle Bereich stellt die eigentliche Vereinsarbeit dar, d.h. es ist damit der Bereich gemeint, der unmittelbar dazu dient, den steuerbegünstigten Zweck des Vereins zu verwirklichen. Hierzu zählen die klassischen Einnahmen wie Mitgliedsbeiträge, Gebühren, Zuschüsse und Spenden und Ausgaben wie z.B. Kosten für Freizeitsport, Jugendarbeit und Verbandsbeiträge. Hier können nun Vereine für laufende Kosten in diesem Bereich Soforthilfe beantragen, sofern diese nicht aus Eigenmitteln des Vereins gedeckt werden können und der Liquiditätsengpass des Vereins durch die Corona-Virus-Pandemie entstanden ist. Liquiditätsengpässe, die vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind nicht förderfähig.

Diese Soforthilfe bzw. Billigkeitsleistung wird in Abhängigkeit von den Gesamtausgaben und der finanziellen Belastung des Vereins gewährt. Die Fördersumme pro antragstellendem Verein beträgt maximal 10.000,00 Euro.

Der Liquiditätsengpass und die Verwendung der Fördersumme ist nachzuweisen. 

Den Antrag hierzu stellen Sie bitte beim jeweils für Ihren Verein zuständigen Ministerium, z.B. Sport oder Kultur. Sie finden die Anträge unter dem Landesportal Hessen: www.hessen.de.

Bitte beachten Sie, dass Sie auch hier die Voraussetzungen an Eides statt versichern. Sofern hier nicht wahrheitsgerechte Angaben gemacht werden, würde dies ggf. den Straftatbestand des Subventionsbetruges erfüllen. Dies müsste im Einzelfall aber juristisch geprüft werden.

Weiterführende Informationen, sowie die Pressemitteilung finden Sie auch unter: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/foerderprogramm-zur-weiterfuehrung-der-vereins-und-kulturarbeit

ACHTUNG: Soweit der Liquiditätsengpass den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb und/oder den Zweckbetrieb des Vereins betrifft, greift die o.g. Förderung nicht. Für diese Bereiche gelten die Bestimmungen der Soforthilfemaßnahmen des Landes Hessen für Unternehmen. Diese beantragen Sie über das Hessische Ministerium für Wirtschaft.

Bitte informieren Sie sich hierzu zusätzlich auch gerne für Hessen unter:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfen/wichtige-antworten-zur-corona-soforthilfe

Es ist wichtig, dass Sie die Einnahmen und Ausgaben ihres Vereins immer konsequent den einzelnen Tätigkeitsbereichen zuordnen. Sollten Sie hierbei Unterstützung bzw. Beratung benötigen, sprechen Sie uns bitte an.

Weitere Hinweise:

Für Unternehmer:

Die Digitalisierung Ihrer Buchhaltung ist heutzutage wichtiger denn je geworden. Wenn Sie hierbei Unterstützung benötigen, sprechen Sie uns bitte an. Werden Sie papierlos!

Bonuszahlungen an Arbeitnehmer:

Laut den Verlautbarungen des Bundesfinanzministeriums können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500,00 Euro im Jahr 2020 steuerfrei auszahlen oder als Sachlohn gewähren. Voraussetzung hierfür ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden.

Hinweis für Arbeitnehmer:

Bitte beachten Sie, dass der Empfang von Kurzarbeitergeld zu einer Pflichtveranlagung zur Einkommensteuer 2020 führt.

Unser Angebot für Sie bzw. für Ihre Arbeitnehmer:

Gerne bieten wir Ihnen die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2020 inklusive Prüfung des Steuerbescheides zu einem Pauschalpreis von netto 250,00 Euro an. Voraussetzung für die Pauschale ist, dass Sie ausschließlich Einkünfte aus Ihrem Angestelltenverhältnis erzielen, Corona bedingt Kurzarbeitergeld bezogen haben und Sie vor dem Veranlagungsjahr 2020 noch keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben. Ansonsten erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles, attraktives Angebot.

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

Soforthilfemaßnahmen des Landes Hessen: UPDATE

Kzenon / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

nachdem nun seit einer Woche die Möglichkeit besteht, eine Soforthilfe auf Grund der Corona-Pandemie zu beantragen, können wir Ihnen die gute Nachricht geben, dass inzwischen etwas mehr Klarheit besteht und wir Ihnen die Voraussetzungen dazu wie folgt (verkürzt) darstellen dürfen:

  1. Sie haben wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona.
  2. Sie waren am 31.12.2019 noch nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der Schaden ist erst nach dem 11. März 2020 eingetreten.
  3. Sie müssen eine Existenzbedrohung bzw. einen Liquiditätsengpass haben!

Bitte beachten Sie, dass Sie diese Voraussetzungen an Eides statt versichern. Sofern hier nicht wahrheitsgerechte Angaben gemacht werden, würde dies ggf. den Straftatbestand des Subventionsbetruges erfüllen. Dies müsste im Einzelfall aber juristisch geprüft werden. Sofern aber lediglich der Liquiditätsengpass falsch berechnet worden ist, muss der zu viel ausgezahlte Betrag als Überkompensation zurückgezahlt werden.

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten ermitteln sich für Hessen wie folgt:

  • Umsatzrückgang von mindestens 50% im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres (Vergleich April 2020 mit April 2019) – bei Neugründungen im Vergleich zum Vormonat (Vergleich April 2020 zu März 2020) und/oder die Umsatzmöglichkeit wurde durch die Corona-Allgemeinverfügungen der Regierung massiv eingeschränkt.

Die Höhe des individuellen Liquiditätsengpasses (für die Höhe des Zuschusses) berechnet sich wie folgt:

  • Kalkulierte Einnahmen für einen Zeitraum von 3 Monaten (zum Beispiel April, Mai, Juni) abzüglich der kalkulierten Ausgaben für einen Zeitraum der selben 3 Monate. Dieser Differenzbetrag ist dabei der Betrag, der maximal förderfähig ist. Zu den kalkulierten Ausgaben für einen Zeitraum der vorgenannten 3 Monate gehören allerdings nicht die Personalkosten, sowie nicht die Kosten für die private Lebensführung. Berücksichtigung finden hier nur die rein betrieblichen Sachkosten (inklusive Zins- und Tilgungsbeträge sowie Steuerberatungsgebühren – auch zum Beispiel für die Steuererklärung/Gewinnermittlung 2019, soweit diese in dem Zeitraum gezahlt werden). Sofern Sie mit Ihrem Vermieter einen Mietnachlass für einen Zeitraum von mindestens 5 Monate und mindestens 20% pro Monat vereinbaren, kann der vorgenannte Liquiditätsbedarf für 5 Monate ermittelt werden.
  • Zusätzliche Eigen- oder Fremdmittel sind hingegen bei dieser Ermittlung nicht mit einzusetzen.

Die maximale mögliche Förderung in Hessen ermittelt sich nach der Mitarbeiteranzahl und beträgt in 3 Stufen 10.000 Euro, 20.000 Euro oder 30.000 Euro.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Ermittlung Ihres maximal möglichen Förderbetrages sowie Ihres Liquiditätsengpasses. Unser dafür anfallendes Honorar ist dabei in den Liquiditätsengpass mit einzuplanen und zu bezahlen, so dass Sie dadurch u.U. nicht zusätzlich wirtschaftlich belastet werden.

Bitte informieren Sie sich zusätzlich auch gerne für Hessen unter:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfen/wichtige-antworten-zur-corona-soforthilfe

Bonuszahlungen an Arbeitnehmer:

Laut den Verlautbarungen des Bundesfinanzministeriums können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500,00 Euro im Jahr 2020 steuerfrei auszahlen oder als Sachlohn gewähren. Dazu zählt beispielsweise auch ein Zuschuss des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld. Voraussetzung hierfür ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden.

Hinweis an Arbeitnehmer:

Bitte beachten Sie, dass der Empfang von Kurzarbeitergeld zur Pflichtveranlagung in der Einkommensteuer 2020 führt.

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

und das Beraterteam von Consulto: www.consulto.de

*UPDATE* Soforthilfemaßnahmen des Landes Hessen

Antonio Guillem / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

die Regelungen zu den Soforthilfen des Bundes und des Landes Hessen wurden nunmehr weiter konkretisiert und wir möchten Ihnen hier nun ein Update zu den Entwicklungen geben:

Der Antrag zur Soforthilfe des Bundes und des Landes Hessen ist nun freigeschaltet: http://www.rpkshe.de/coronahilfe/

Hinweise und Ausfüllhilfen finden Sie hier: https://rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe

Die Ausfüllhilfe haben wir Ihnen hier hinzugefügt. Es wichtig, dass Sie die dort aufgeführten Hinweise beachten: Nach wie vor gilt, dass diese Soforthilfen für Unternehmen gedacht sind, welche aufgrund der Corona-Pandemie unverschuldet in eine existenzbedrohende Lage oder in massive Zahlungsschwierigkeiten geraten sind. Inwieweit privates Eigenkapital eingesetzt werden muss, lässt sich derzeit noch nicht abschließend beantworten. Im Moment heißt es dazu: Private Rücklagen, wie z.B. die Lebensversicherung, müssen nicht aufgebraucht werden, um den Zuschuss zu beantragen. Es müssen allerdings die tatsächlichen Einnahmen oder realisierbare Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb und verfügbare betriebliche Kreditmittel mit in die Liquiditätsplanung einbezogen werden.

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfen/wichtige-antworten-zur-corona-soforthilfe

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Unterstützung bei der Zusammenstellung der entsprechenden Unterlagen benötigen.

Bitte beachten Sie zudem, dass die Frist zur Antragstellung nunmehr auf den 31. Mai 2020 verkürzt worden ist.

Bonuszahlungen an Arbeitnehmer:

Laut aktuellen Pressemitteilungen ist seitens Herrn Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplant, steuerfreie Bonuszahlungen an Arbeitnehmer bestimmter Branchen zu ermöglichen. Hierzu sind aber noch keine konkreten Verfügungen bekannt. Auch hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

 

Soforthilfemaßnahmen des Landes Hessen: Eine erste Analyse der Lage

yougoigo / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

inzwischen sind die Regelungen zu den Soforthilfen des Bundes und des Landes Hessen näher konkretisiert worden und wir möchten Sie hierüber gerne umfassend informieren:

Ab spätestens Montag soll die Soforthilfe des Bundes und des Landes Hessen durch Sie online unter http://www.rpkshe.de/coronahilfe/ beantragt werden können.

Bitte beachten Sie (unter weiteren Voraussetzungen) insbesondere die folgenden Voraussetzungen für die Beantragung bzw. ob Ihr Unternehmen förderungswürdig ist:

  • Bis zum 10. März 2020 dürfen Sie/Ihr Unternehmen noch nicht in einer Krise gewesen sein. Eine Krise liegt für per Definition für diese Zwecke vor, wenn bei Kapitalgesellschaften bereits die Hälfte des Eigenkapitals durch Verluste aufgebraucht war und bei Personengesellschaften/Einzelunternehmen, wenn mehr als die Hälfte der Eigenmittel durch Verluste bereits verlorengegangen waren. Weiterhin bei allen Unternehmen, wenn bereits vorher Insolvenzreife vorlag (z.B. nicht genügend liquide Mittel vorhanden waren, um die laufenden Verbindlichkeiten zu zahlen).
  • Der nun bestehende existenzbedrohende Liquiditätsengpass muss zwingend erst durch die Corona-Krise entstanden sein und akut bestehen.
  • Es gibt keine Entschädigungsansprüche (z.B. Versicherungsansprüche), sonstige Eigenmittel oder Möglichkeiten einer Darlehensaufnahme (auch die Kontokorrentlinie muss vollständig aufgebraucht sein), um den Liquiditätsengpass auszugleichen. Das bedeutet, dass Einzelunternehmer und Gesellschafter von Personengesellschaften auch erst ihre liquiden privaten Mittel zunächst einsetzen müssen.

Sollten Sie sich in einer Situation befinden, die die Beantragung einer Soforthilfe möglich macht, würde diese sich wie folgt darstellen:

Sie erhalten einen gemeinsamen Zuschuss vom Bund und des Landes Hessen, der zwar nicht zurück bezahlt werden muss, aber in der Gewinnermittlung voll steuerpflichtig zu berücksichtigen ist. Dieser beträgt einmalig zwischen maximal 10.000 Euro und maximal 30.000 Euro und soll den Liquiditätsengpass für einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten abdecken.

Die Höhe ist dabei abhängig von Ihrer Mitarbeiteranzahl. Bis zu 5 Mitarbeiter – maximal 10.000 Euro, bis 10 Mitarbeiter maximal 20.000 Euro und bis 50 Mitarbeiter maximal 30.000 Euro. Unternehmen über 50 Mitarbeiter erhalten keine Soforthilfe.

Wie hoch die Soforthilfe für Ihr Unternehmen sein könnte, hängt somit von der Mitarbeiteranzahl und des ermittelten Liquiditätsbedarfs für die nächsten 3 Monate ab, gerechnet ab Beginn Ihres existenzbedrohlichen Liquiditätsengpasses. Sollten Sie z.B. ein Unternehmen mit 15 Mitarbeitern sein und Ihr Liquiditätsbedarf für die nächsten 3 Monate würde 12.000 Euro betragen, erhielten Sie nicht die maximalen 20.000 Euro, sondern eben nur die zwingend benötigten 12.000 Euro.

Die letzte Frist für eine Antragstellung ist der 31. Mai 2020. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie zunächst keinen Antrag stellen können, weil Sie zum Beispiel noch Eigenmittel haben, jedoch im Mai dann einen Antrag für den Zeitraum Mai bis Juli 2020 stellen müssen, weil dann die Eigenmittel aufgebraucht sind und Sie dann berechtigt sind, einen Antrag zu stellen.

Entgegen der Verlautbarungen der Politiker oder der Berichterstattung in der Presse handelt es sich bei dieser Soforthilfe eben nicht um ein großzügiges Geschenk, sondern soll dazu dienen, eigentlich gesunde Unternehmen vor der Insolvenz zu retten. Ebenso erfolgt hier auch keine Hilfe in unbürokratischer Art und Weise, da sowohl der Bund als auch das Land Hessen nicht gewillt sind, entgangenen Umsatz oder Gewinn auszugleichen – hier wird durch die Gesetzgebung auf das unternehmerische Risiko hingewiesen, weshalb auch zuerst der Einsatz von eigenen (auch privaten) Finanzmitteln gefordert wird, bevor ein Antrag möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass dies ein erster Blick auf die Regelungen für Sie sein soll und noch keine umfassende Aufklärung, da wir uns in einer noch nie dagewesenen Dynamik der Gesetzgebung befinden und wir gerne im Einzelfall mit Ihnen gemeinsam prüfen, ob und wann es für Sie möglich sein wird, einen Antrag auf Soforthilfe zu stellen.

Bitte beachten Sie weiterhin, dass sowohl der Umfang als auch die Voraussetzungen für die Soforthilfen von Bundesland zu Bundesland abweichend geregelt sind und gesondert geprüft werden müssen. Die o.g. Darstellungen betreffen die Regelungen für das Bundesland Hessen.

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne, bitte sprechen Sie uns an.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

Unterstützung für Unternehmen in der Corona Krise

shutterstock.com / Flamingo Images

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

die Corona Krise führt bei vielen Unternehmen und Unternehmern zu massiven Liquiditätsproblemen. Staatliche Maßnahmenpakete sollen da jetzt helfen und weitere werden auch aktuell noch seitens der Bundesregierung beschlossen.

Wir haben diese zusammengestellt und für Sie in einem Informationsschreiben zusammengefasst. Hier finden Sie einen schnellen Überblick über die derzeitigen Maßnahmen im Hinblick auf:

  • Steuerliche Liquiditätshilfen
  • Erleichterter Zugang zu Krediten
  • Notfallfonds und
  • Kurzarbeit

Diese Hilfspakete müssen jedoch von Ihnen aktiv eingefordert werden!

Bitte denken Sie daran:

Sofern Sie freiwillig gesetzlich krankenversichert sind, besteht auch die Möglichkeit, Ihre Monatsbeiträge bei Einkommensausfällen auf Antrag herabsetzen zu lassen.

Bitte sprechen Sie uns an, damit wir Ihnen mit unserer vollen Unterstützung zur Seite stehen können.

Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

Wichtige Informationen zur aktuellen Situation

cinema99 / www.shutterstock.com

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

damit wir gesichert weiter für Sie da sein können, haben wir uns entschlossen, bis auf weiteres unsere Kanzleiräume für Besucher zu schließen. Wir bitten Sie daher von spontanen persönlichen Besuchen nach Möglichkeit vorerst abzusehen. Sofern wir bereits Termine mit Ihnen vereinbart haben sollten, werden wir Sie diesbezüglich kontaktieren.

Selbstverständlich sind wir weiterhin für Sie da und vertreten und beraten Sie in Ihren steuerlichen Angelegenheiten, wie Sie es von uns gewohnt sind. Damit dies gelingt werden Besprechungs- und Beratungstermine nunmehr auf telefonischem Wege abgehalten. Bitte reichen Sie uns Ihre Belege und Unterlagen vorwiegend auf elektronischem Wege ein.

Daneben können Unterlagen, Post und Pakete weiterhin bei uns abgeben werden und werden von einem unserer Mitarbeiter an der Tür entgegengenommen. Bitte kündigen Sie sich nach Möglichkeit vorher telefonisch an.

Bitte seien Sie versichert, dass alle nötigen Vorkehrungen und Maßnahmen getroffen worden sind, um Sie auch in dieser Krise bestmöglich und ohne Verzögerung zu beraten und Ihnen zur Seite zu stehen.

Gerade für Unternehmer und Unternehmen sind nun viele besondere Themen in den Vordergrund gerückt, insbesondere die Thematiken:

  • Kurzarbeit anzeigen und Kurzarbeitergeld beantragen
  • Aktuelle Neuerungen zur Kurzarbeit
  • Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen durch Stundung von Steuerzahlungen und Senkung der Vorauszahlungen
  • Sonderprogramme der KfW Bank

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Gerne übersenden wir Ihnen entsprechendes Informationsmaterial und stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Liebe Mandantinnen und Mandanten, wir wünschen Ihnen und uns möglichst unbeschadet diese Krise zu überstehen. Bleiben Sie gesund.

Beste Grüße

Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft

E-Mobilität: Fahrzeugnutzung

Shutterstock.com - Halfpoint

Fahrzeugnutzung durch Unternehmer:

Mittelständische Unternehmer nutzen ihren Pkw üblicherweise sowohl betrieblich als auch privat. Soweit der Pkw aufgrund des betrieblichen Nutzungsumfangs zum Betriebsvermögen gehört, dürfen zwar einerseits die gesamten Kfz-Kosten uneingeschränkt als Betriebsausgaben abgezogen werden. Andererseits muss aber die anteilige Privatnutzung gewinnerhöhend erfasst und versteuert werden. Die Höhe des zu versteuernden Privatanteils kann entweder pauschal gemäß der 1-%-Methode oder nach der tatsächlichen Nutzung per Fahrtenbuch ermittelt werden.

Bei umsatzsteuerpflichtigen Unternehmern ist der ermittelte Privatanteil außerdem der Umsatzsteuer zu unterwerfen, wenn das Fahrzeug zum Unternehmensvermögen zählt. Wenn der betriebliche Fuhrpark aus mehreren Fahrzeugen besteht oder eine Kfz-Überlassung an Arbeitnehmer vorliegt, sind weitere Besonderheiten zu beachten.

Dieses Merkblatt erklärt Ihnen, welche steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten bei der Dienstwagennutzung bestehen und wie Unternehmer diese optimal ausnutzen können.

Fahrzeugnutzung durch Arbeitnehmer:

Stellen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern ein betriebliches Fahrzeug kostenlos oder verbilligt auch für Privatfahrten oder für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte zur Verfügung, so löst diese Zuwendung einen lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtigen Vorteil aus.

Dieses Merkblatt erklärt Ihnen, welche steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten bei der Dienstwagennutzung bestehen und wie Arbeitnehmer diese optimal ausnutzen können.

Seit 1.1.2019 wird die Überlassung von E-Fahrzeugen an Arbeitnehmer stärker gefördert: Für Elektro-Firmenwagen wird nur die halbe „Dienstwagensteuer“ fällig, Jobfahrräder können Mitarbeitern sogar Lohnsteuerfrei überlassen werden. Unser Video erklärt, wie Sie davon profitieren.

Einkommensteuerberatung 2019

Kzenon / www.shutterstock.com

Um Sie im Verfahren zur Einkommensbesteuerung ideal steuerlich beraten zu können, benötigen wir einige Angaben bzw. Nachweise von Ihnen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher für Sie zusammengestellt, welche Informationen für die Anfertigung der Einkommensteuererklärung 2019 wichtig sind. Denken Sie daran: Jeder Beleg kann Ihre Steuerlast senken und somit bares Geld sparen! Hier finden Sie unsere Checkliste

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2019

Fragen? Anrufen! 069 6 100 100

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung, Ihr Team der Madel & Kotalla Steuerberatungsgesellschaft